Sara Dunkel absolviert ihr Freiwilliges Soziales Jahr bei der Familienbildung

Viel Vorfreude auf neue Erfahrungen

Zu Kindern hatte Sara Dunkel schon immer viel Kontakt: Sie ist als Betreuerin auf kirchliche Wochenenden mitgefahren, hat bei Gemeindefesten, Sternsingeraktionen und Kinderaktionstagen mitgeholfen. Nach einem Hospitationstag bei der Familienbildung im Heinrich Pesch Haus stand für sie fest: „Hier will ich mitarbeiten!“

Seit Mitte August ist Sara Dunkel unsere neue FSJlerin. Die 18Jährige wird in der Familienbildung und bei Veranstaltungen im HPH unterstützen. „Darauf freue ich mich! Vor allem auf die Kinderbetreuung, die verschiedenen Kinderferienprogramme, auf das Erzählfest und die verschiedenen Aufgaben hinter den Kulissen.“ Neben Verwaltungsarbeiten, die selbstverständlich anfallen, hofft sie vor allem auf vielfältige Kontakte: „Ausschließlich Büroarbeit, das wäre nichts für mich!“

Geboren und aufgewachsen ist Sara Dunkel in Seligenstadt in Hessen. Nach dem Abitur will sie nun zunächst ins Berufsleben schnuppern und neue Erfahrungen sammeln, bevor sie sich endgültig auf einen Berufswunsch festlegt.

Gleich in der ersten Woche besuchte sie die Spiel- und Sprachgruppe für Kinder und deren Eltern mit Fluchterfahrung. Dabei hat sie nicht nur zugeschaut und beobachtet, sondern auch gleich mitgesungen, sich mit den Müttern unterhalten und mit den Kindern gespielt: „Die sind alle sehr aufgeweckt“, so ihr erster Eindruck. Kinder und Mütter seien lustig und offen „und hatten eindeutig viel Spaß“.
Das Team der Familienbildung ist froh, eine solch motivierte und fröhliche FSJlerin gefunden zu haben.

brid / 22.08.2017