Für junge Familien zu Beginn der Familienphase in der Metropolregion

Familiäre Gesundheitsförderung

08. Nov. 2018, 19:30 bis 21:30 Uhr

Die Geburt eines Kindes ist für die meisten Familien ein freudiges Ereignis, das aber auch tiefgreifende Veränderungen mit sich bringt und gerade in den ersten drei Lebensjahren viel Stress für die Eltern bedeutet. Der Stress der Eltern schwächt die eigene Gesundheit und stärkt die Bereitschaft zum Suchtmittelkonsum; zudem wirkt sich der Stress der Eltern auf die Gesundheit und Entwicklung der Kinder aus.

Mit Gesundheitsförderungsmaßnahmen gemäß dem Setting-Ansatz sollen die Menschen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld angesprochen und erreicht werden. Dabei soll dieses Lebensumfeld selbst zum Gegenstand gesundheitsförderlicher Veränderungen (Verhältnisprävention) werden.

Das Angebot bringt für die Eltern nicht nur Erkenntnis über Stress, sondern vermittelt auch Handlungs- und Gestaltungskompetenz hin zu einem entspannten Familienalltag. Das familiäre Selbsthilfepotential wird von Beginn der Familienphase an bewusst gemacht und bedarfsgerecht unterstützt.

Mi 08.11., 13.12.2017, 10.01., 07.02.2018, 19.30 bis 21.30 Uhr

Projektleitung: Iris Letsch, Familienpädagogin und TZI-Gruppenleiterin, Präventions- und Gesundheitsberaterin

Kostenbeitrag: frei (Pilotprojekt)


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr


Kategorien

Qualifizierung und Weiterbildung