Projekte (Kurzbeschreibung)

Projekt „Familiäre Gesundheitsförderung“

Die Geburt eines Kindes ist für die meisten Familien ein freudiges Ereignis, das aber auch tiefgreifende Veränderungen mit sich bringt und gerade in den ersten drei Lebensjahren viel Stress für die Eltern bedeutet. Der Stress der Eltern schwächt die eigene Gesundheit und stärkt die Bereitschaft zum Suchtmittelkonsum; zudem wirkt sich der Stress der Eltern auf die Gesundheit und Entwicklung der Kinder aus. Mit Gesundheitsförderungsmaßnahmen gemäß dem Setting-Ansatz sollen die Menschen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld angesprochen und erreicht  werden. Dabei soll dieses Lebensumfeld selbst zum Gegenstand gesundheitsförderlicher Veränderungen (Verhältnisprävention) werden.
Das Angebot bringt für die Eltern nicht nur Erkenntnis über Stress, sondern vermittelt auch Handlungs- und Gestaltungskompetenz hin zu einem entspannten Familienalltag. Das familiäre Selbsthilfepotential wird von Beginn der Familienphase an bewusstgemacht und bedarfsgerecht unterstützt.

Projektleitung: Iris Letsch, Familienpädagogin und TZI-Gruppenleiterin, Präventions- und Gesundheitsberaterin


Spiel- und Sprachgruppe für Flüchtlingskinder

Der schnelle Spracherwerb der deutschen Sprache ist für Flüchtlinge und Asylsuchende unverzichtbar, damit sie sich in ihrer neuen Heimat einleben, integrieren, die Schule besuchen oder einer Berufstätigkeit nachgehen können. Das gilt für Erwachsene wie für Kinder.

Projektleitung:
Jana Schmitz-Hübsch, Familienbildung im HPH und Susann Schmidt, Stadtjugendamt Ludwigshafen

Kooperationsprojekt:
Heinrich Pesch Haus und Stadt Ludwigshafen – unterstützt durch die Heinrich-Pesch-Stiftung


Projekt „Familienbildung und sozialräumliche Vernetzung in drei Stadtteilen Ludwigshafens“

Wir fördern Stadtteilentwicklung in Fortführung des Programms „Soziale Stadt“ und schaffen damit Grundlagen für eine gelingende Schulentwicklung hinsichtlich Chancengleichheit, Bildungsgerechtigkeit, Vielfalt der Familien und Integration.
Die Grundschule soll als sozialraumbezogener Lehr-/Lern- und Erlebnisraum für Kinder mit ihren Familien gestaltet und weiterentwickelt werden. Dies gelingt durch eine Kooperation zwischen Eltern und verantwortlichen Akteuren im Stadtteil. Eine besondere Bedeutung kommt der vertrauensvollen Zusammenarbeit von Familienbildung, Jugendhilfe und Schule zu.

Projektleitung:
Jana Schmitz-Hübsch, Familienbildung im HPH und Susann Schmidt, Stadtjugendamt Ludwigshafen

Kooperationsprojekt:
Stadt Ludwigshafen und Heinrich Pesch Haus

Projektteam:
Schulleitung mit Team und Schulsozialarbeitern/innen der Alfred-Delp-Schule, Goetheschule Nord, Grundschule Gräfenauschule und Schillerschule
Mit freundlicher Unterstützung für 2015 vom MIFKJF.

Projektlaufzeit: Juni 2015 bis Mai 2017
Resümee und Ausblick auf das Projekt – Präsentation im PDF-Format „Auf den Weg gebracht …“, 07.06.2017 im Heinrich Pesch Haus.