Erfolgreiche Veranstaltung mit der IKK Südwest

Kostenloser Stresstest für familiäre Gesundheitsförderung

Wer sein ganz persönliches Stresslevel kennt und informiert ist über Stressdynamiken, der kann mit persönlichen Belastungen besser umgehen. Gerade Eltern verspüren heute häufig Stress, Zeitdruck und Überforderung. Aus diesem Grund bot die Familienbildung im Heinrich Pesch Haus jetzt in Kooperation mit der regionalen Krankenkasse IKK Südwest einen kostenlosen Stresstest an.

Durchgeführt wurde er von IKK-Bezirksleiter Deniz Keles und Gesundheitsberater Jochen Klek. Rund 15 Minuten dauerte diese ganz persönliche Möglichkeit der Gesundheitsförderung: Die Teilnehmenden wurden an den Innenseiten der Hand- und Sprunggelenke verkabelt, sie machten Angaben zu Größe, Körpergewicht und sportlicher Betätigung – und erhielten wertvolle Hinweise zu ihrem ganz persönlichen Cardio-Stress-Index und Fitness-Level. Ausgehend von diesen Daten gab Jochen Klek den Teilnehmern Tipps zur Senkung des eigenen Stresslevels. Für den Gesundheitsberater der IKK Südwest war es insgesamt eine gelungene Veranstaltung: „Betriebliches Gesundheitsmanagement wird nicht nur für Unternehmen immer wichtiger. Für die Familienbildung im Heinrich Pesch Haus haben wir daher Angebote zusammengestellt, die individuell auf die Belastungen im Setting ‚Familie’ zugeschnitten sind.“

Das Team der Familienbildung um Leiterin Ulrike Gentner hält solche Angebote für Familien für wichtig: „Familien sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Da ist es essenziell, dass Eltern sich über Stressfaktoren im Klaren sind, aber auch Lösungsansätze finden, um entspannt damit umgehen zu können. Das stärkt ihre eigene Selbstwirksamkeit.“

Im neuen Programmheft der Familienbildung für das zweite Halbjahr 2017 wird es wieder Angebote zur familiären Gesundheitsförderung geben.

brid / 26.06.2017